Beratungsservice

Als ambitionierte Golfspieler wissen wir genau, wie wichtig kompetente Beratung beim Kauf von Golf-Equipment ist. Deshalb ist es uns ein besonderes Anliegen, unseren Kunden mit der nötigen Kompetenz und profunder Beratung zur Seite zu stehen. Durch jahrelange Erfahrung sind wir in der Lage, immer das passende Produkt für Sie auszuwählen.

Einige wichtige Fragen, die uns immer wieder von unseren Kunden gestellt werden, haben wir hier für Sie aufgeführt:

Welcher Driver ist der Richtige für mich?

Um eine Driver-Analyse durchführen zu können, machen Sie mit uns einen Termin und bringen, falls vorhanden, Ihren jetzigen Driver mit. Mit Hilfe unseres Launch-Monitors werden wir für Sie den richtigen Driver finden.

Wichtige Faktoren beim Driverkauf sind:

  • Gewicht
  • Loft (Gradzahl)
  • Schaftflexibilität
  • Smash Wert
  • Schwunggeschwindigkeit
  • Ballgeschwindigkeit

In diesem Jahr gibt es wieder eine große Auswahl an neuen Drivern, die Ihnen das Spiel erleichtern.

Eine große Innovation ist die Möglichkeit, die Loftzahl am Driver zu verändern, um somit auf Schwungkorrekturen zu reagieren oder den Abflugwinkel zu beeinflussen.

Noch leichtere Graphitschäfte (Herren 45g/Damen 40g) sorgen für höhere Schlägerkopfgeschwindigkeiten und mehr Länge bei gleicher Präzision.

Sie sehen, ein Driverkauf setzt eine professionelle Beratung voraus.

Sollten Sie sich bereits für einen Driver entschieden haben, können Sie diesen auch in unserem Web-Shop unter www.hohmann-golf.de

Worauf soll ich beim Kauf von Fairwayhölzern und Hybriden achten?

Aufgrund der steigenden Popularität von Hybriden / Rescues sind Fairwayhölzer etwas in den Hintergrund getreten. So ist die Zahl der von uns verkauften 7er Hölzer und 9er Hölzer rückläufig, da als Ersatz ein Hybrid mit ca. 21°, b.z.w. 24° Loft bevorzugt wird. Jedoch macht sich der Unterschied in der erreichten Schlaglänge bemerkbar, da der Ball bei einem Schlag mit dem Holz weiter rollt. Da sich Hybriden / Rescues wesentlich einfacher spielen lassen als lange Eisen, werden sie gerne als Ersatz gespielt. Durch den schwereren und größeren Schlägerkopf sind die Hybriden / Rescues auch aus schwierigen Lage spielbar.

Sie wissen bereits für welches Modell Sie sich interessieren und möchten Ihr Fairwayholz in unserem Web-Shop kaufen? Dann sehen Sie sich doch bei unseren Fairwayhölzernoder Hybriden / Rescues um.

Wie finde ich den für mich perfekt passenden Eisensatz?

Für die Entscheidung welcher Eisensatz für Sie der Richtige ist, müssen viele Faktoren berücksichtigt werden. Ihre Schwunggeschwindigkeit, die Flughöhe Ihrer Bälle, Ihre Schlagkonstanz und auch das gewünschte Schlaggefühl, um hier nur einige zu nennen.

Ihre Schwunggeschwindigkeit hat direkten Einfluss auf die Wahl der richtigen Schafthärte aber auch auf die Wahl des Schlägerkopfes: Schwingen Sie eher langsam, dann empfiehlt sich eine breitere Sohle, die den Ball höher starten lässt und ein weicherer Schaft. Je schmaler die Sohle ist, umso flacher startet der Ball.

Ihre Schlagkonstanz — also, wie sauber treffen Sie die Bälle, bestimmt, ob wir Ihnen eher einen sportlicheren oder einen fehlerverzeihenden Schläger empfehlen. Es gilt, je grösser der Kopf, umso größer ist auch die Sweet Area .All diese Parameter werden bei einem Fitting von uns geprüft.

Als Hilfestellung zur Vorauswahl haben wir die Schläger in unserem Katalog mit einer Schlägereinstufung versehen, die Sie darauf hinweist, ob ein Schläger eher sportlich oder mit großem Komfort zu spielen ist.

Vereinbaren Sie einen Termin mit einem der ausgebildeten Fitter der Ihr Golfspiel nachhaltig verbessern wird!

Sie wissen bereits, für welchen Eisensatz sie sich interessieren und möchten diesen in unserem Web-Shop kaufen? Dann sehen Sie sich doch bei unseren Eisensätzen um.

Welcher ist der richtige Putter für mich?

Der Putter ist der wichtigste Schläger in Ihrem Bag. Sie machen die meisten Schläge mit dem Putter und bei keinem anderen Schläger macht sich ein Fehler so sehr bemerkbar. Ob Sie Ihren Drive 20 m nach links oder rechts verziehen, ist meist nicht so schlimm wie einen Putt 1 cm zu verschieben.

Widmen Sie Ihrem Putter also die Aufmerksamkeit, die er verdient.

Wie bei jedem anderen Schläger ist ein Putter-Fitting auf jeden Fall zu empfehlen. Die meisten Golfer spielen mit zu langen Puttern. Auch die Art des Putterkopfes hat nicht nur etwas mit der Optik, sondern vor allem etwas mit Ihrem Puttstil zu tun.

Wenn Sie z. B. eine gerade Puttbewegung versuchen, sollten Sie einen sogenannten Facebalance-Putter spielen. Wer eine leichte Rotationsbewegung beim Putten macht, sollte einen half-heng-Putter spielen und wer eine starke Rotation hat, sollte einen full-heng-Putter spielen.

Auch mit dem Insert ist das so eine Sache. Manche bevorzugen ein weiches Insert, weil sich das beim Putten immer gleich anfühlt. Andere möchten gar kein Insert, weil er die direkte Rückmeldung vom Putter spüren möchte. Es ist nicht immer eine Frage von richtig oder falsch, sondern was passt am besten zu Ihnen.

Auch den Puttergriff sollte man sich gut anschauen, evtl. ist ein dickerer Griff besser, um Ihre Hände zu stabilisieren. Aber Achtung, je dicker ein Griff, umso weniger Gefühl haben Sie bei Ihrer Puttbewegung. Für jemand, der mit sehr viel Gefühl puttet, kann das von Nachteil sein.

Wenn man zu viel Bewegung in den Handgelenken hat, kann man auch mit etwas mehr Gewicht im Schaft die Handgelenke stabilisieren. Hier sollte man aber immer darauf achten, dass der Putter auch noch richtig ausgewogen ist. Zu viel Gewicht im Kopf oder im Griff können eher schädlich sein.

Belly oder nicht Belly, das ist hier nicht mehr die Frage, da diese Putter ab 2016 nicht mehr eingesetzt werden dürfen.

Unser Fazit: Lassen Sie sich von uns Ihren Putter auf Ihre Bedürfnisse fitten und Sie werden mehr Putts lochen und besser scoren.

Sie wissen bereits für welchen Putter Sie sich interessieren und möchten Ihren Putter in unserem Web-Shop kaufen? Dann sehen Sie sich doch bei unseren Puttern um.

Wie finde ich den perfekten Ball für mich?

Unser Tipp vorneweg: Spielen Sie immer den gleichen Ball – egal ob auf der Privatrunde oder im Turnier.

Golfbälle unterscheiden sich sehr stark voneinander. Wenn man den günstigsten Ball mit dem teuersten Ball derselben Firma vergleicht, kann es alleine beim Putten schon einen deutlichen Längenunterschied geben. Das heißt, Ihre Putts sind bei gleichem Puttrhythmus unterschiedlich lang. Auch die Spinrate, mit der Sie Ihren Ball schlagen, unterscheidet sich deutlich. Allein die falsche Spinrate mit dem Driver kann einen Längenunterscheid von mehr als 10 m verursachen. Aber auch Ihre Pitches oder Chips werden keine Konstanz entwickeln. Beim Golf geht es um Konstanz und die bekommen Sie nur, wenn Sie regelmäßig dasselbe Modell eines Balles spielen.

Generell sollte ein Ball zu Ihrer Schwunggeschwindigkeit passen. Wenn Ihre Schwunggeschwindigkeit für einen Ball nicht hoch genug ist, kann Sie das Länge mit dem Driver kosten. Golfer mit einer niedrigeren Schwunggeschwindigkeit sollten einen sogenannten Lady Ball bzw. einen Ball mit einer niedrigeren Kompression wählen. Dieser Ball ermöglicht es Ihnen, einen höheren und weiteren Ballflug zu erzielen.

Um den für Sie richtigen Ball zu finden, sollten Sie sich von uns passend zu Ihrer Schwunggeschwindigkeit einige Bälle empfehlen lassen. Dann gehen Sie mit je einem 3-er Pack pro Modell auf das Putting- und Pitching-Grün. Dort testen Sie, mit welchem Ball Sie das beste Gefühl haben. Wenn Sie sich dann für einen Ball entschieden haben, sollten Sie mit diesem Modell möglichst die ganze Saison durchspielen. Sie werden sehen, dass sich Ihr kurzes Spiel zunehmend verbessert.

Lassen Sie sich von uns beraten! Eine große Auswahl an Golfbällen finden Sie in unserem Webshop in der Rubrik Golfbälle.

Worauf soll ich beim Kauf eines Bags achten?

Zunächst steht da die Entscheidung zwischen einer Cart-Bag (Trolleybag) und einem Carry-Bag (Tragebag/Standbag).

Carry-Bag:
Dieses Bag hat einen "Rucksack-Gurt" und ist dadurch sehr komfortabel zu tragen. Für einen Trolley ist das Carry-Bag nicht unbedingt geeignet, da die Standbeine ein korrektes Aufliegen nicht ermöglichen.

Cart-Bag:
Dieses Bag ist für Trolleys konzipiert. Alle Taschen sind von vorne und von der Seite gut zugänglich. Die Schlägerunterteilung ist beim Cart-Bag meist besser (14-er Einteilung) als bei einem Carry-Bag. Daddurch ist das Cart-Bag meist etwas schwerer, was allerdings auf einem guten Trolley keine Rolle spielt.

Schauen Sie sich in unserem Web-Shop unter der Rubrik Golfbags um.

Wie finde ich den passenden Trolley für mich?

Über 80 % der verkauften Trolleys sind mittlerweile 3-Rad Trolleys. Doch was ist eigentlich der große Vorteil der 3-Rad Trolleys?

Vorteil ist, dass sich das Gewicht des Bags auf alle drei Räder verteilt. Dadurch werden Ihre Arme und Schultern entlastet, was sich speziell bei Steigungen positiv auswirkt. Damit der Trolley Sie bei Hang- und Schräglagen nicht "plötzlich verlässt", verfügen die meisten Modelle über eine Bremse.

Der für "Sie" richtige (3-Rad)-Trolley ergibt sich aus Ihren individuellen Bedürfnissen, die wir gerne bei einer Tasse Kaffee mit Ihnen herausfinden.

Schauen Sie sich in unserem Webshop in der Rubrik Trolleys um.

Was muss ich beim Elektrowagen-Kauf beachten?

Ein Elektrowagenkauf unterscheidet sich kaum vom Autokauf: man bekommt genau soviel, wie man bereit ist zu investieren. Das bedeutet, dass Ihnen seeeeehr Preiswerte Trolleys nicht allzulange Freude bereiten.

Die Kapazität des Akkus ist meist zu klein bemessen und der Anteil an Kunststoffteilen dafür um so höher. Der Kunden -Service der Hersteller lässt meist sehr zu wünschen übrig u.s.w. Daher ist es nicht sinnvol,l an dieser Stelle zu sparen, da der E-Wagen Sie über viele Jahre zuverlässig begleiten soll.

Einige wichtige Info´s:

  • Beim Kauf eines E-Carts ist der Lithium-Akku immer vorgeladen. Um aber die volle Kapazität zu erreichen, muss der Akku nach Kauf an das Ladegerät angeschlossen werden.
  • In der Winterzeit können Sie den Akku am Ladegerät angeschlossen lassen. Der Stromverbrauch ist sehr gering.
  • Der Akku muss zwischendurch nicht entladen werden.
  • Die Lebensdauer eines Lithium-Akkus hängt von der Häufigkeit der Golfrunden und der Platzbeschaffenheit ab.
  • Ein E-Trolley sollte einmal im Jahr zu einer Inspektion, b.z.w. zum Wintercheck, damit von vorneherein größere Reparaturen ausgeschlossen werden.

Weitere Informationen sowie eine große Auswahl an Elektro-Trolley finden Sie in unserem Webshop in der Rubrik Elekrto Trolleys.

Worauf soll ich beim Golfschuh-Kauf achten?

Bei der großen Auswahl an Schuhen suchen Sie natürlich den Schuh heraus, der Ihnen optisch am besten gefällt.

Aber: Beim Kauf eines Golfschuhs kommt es ganz besonders auf Passform und Bequemlichkeit an. Ein perfekt sitzender Golfschuh ist eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche und schmerzfreie Runde. Eine Golfrunde ist ca. 10 km lang und ständig stehen Sie an Schräglagen, im unwegsamen Gelände oder auch im nassen Gras. Sie machen inkl. Probeschwüngen bis zu 100 Schwungbewegungen — all das muss Ihr Golfschuh aushalten.
Damit Sie lange Freude an Ihrem Schuh haben, sollten Sie beim Neukauf auf folgende Punkte achten:

  • Der Fuß muss passgenau anliegen, so dass ein Verdrehen und Rutschen des Fußes im Schuh nicht möglich ist.
  • Beim Kauf sollte der Schuh nirgendwo auch nur leicht drücken und kneifen.
  • Ein leichter Schuh ist nicht immer die beste Wahl — Sie benötigen viel Stabilität beim Schwung.
  • Er sollte unbedingt Wasser abweisend sein und im Idealfall über eine atmungsaktive Membrane verfügen.

Bei kaum einer anderen Sportart ist ein Schuh so unter Belastung wie beim Golf. Geben Sie Ihrem Schuh immer 1–2 Tage Ruhe zur Regeneration. Nehmen Sie die Innensohle heraus und Schuhspanner rein. Sollten Sie ein "Vielgolfer" sein, so ist es ratsam ein zweites Paar zu besitzen. Für den Fall, dass Sie eine orthopädische Einlage haben, bringen Sie diese zum Schuhkauf einfach mit.

Die Schuhe werden es Ihnen bei guter Pflege mit einer langen Lebensdauer danken!

Welche Kleidung ist die Richtige für den Golfplatz?

Worauf sollte ich beim Kauf von Golf-Bekleidung achten?

Im Gegensatz zu Schuhen, bei denen man keinen Kompromiss eingehen sollte, darf man bei der Golf-Mode dem modischen Aspekt deutlich mehr Bedeutung zukommen lassen. So haben sich mittlerweile nahezu alle Golfmode-Hersteller darauf eingestellt, dass Frau/Mann sich mehr traut. Und das ist gut so!

Doch neben der Mode sollten Sie einige grundlegende Dinge beachten:

  • Golfhosen sollten schmutzabweisend und atmungsaktiv sein.
  • Golf-Poloshirts sollten weich im Griff und auch atmungsaktiv sein – mittlerweile gibt es auch sehr weiche und funktionelle Baumwollshirts.
  • Sparen Sie nicht beim Kauf eines Regenanzuges – eine Wassersäule von mindestens 10.000 mm sollte schon gegeben sein.
  • Funktionsunterwäsche hilft mittlerweile bei Kälte ebenso wie an heißen Sommertagen.
  • Fleece war gestern – heute gibt es „Softshell“. Dieses Material ist innen genauso weich wie Fleece aber zudem noch leicht wasserdicht und deutlich atmungsaktiver!

Die Kombination aus Funktionalität und Mode ergibt die perfekte Golf-Bekleidung. Eine Golfrunde wird Ihnen in der richtigen Bekleidung deutlich mehr Freude bereiten.